seo suedwest google sagt vermeidet gelaber artikel

Hört auf Google und kommt zum Punkt!

Google betont immer häufiger, dass weniger Content besser sein kann. Ob es darum geht, die Meta-Description besser hervorzuheben oder einfach nur „Gelaber“ zu vermeiden – die Botschaft ist klar: Kommt zum Punkt und liefert den Suchenden schnell, was sie suchen.
– https://lnkd.in/eKNbqVwy
– https://lnkd.in/eX-qbb27

Ich habe diesen Ansatz schon immer verfolgt und meinen Textern in Briefings immer eine großzügige Wortzahlgrenze gegeben. Das Ziel? Nur das Wichtigste sollte im Text stehen.

Ein Beispiel aus der Praxis

Trotz dieser Philosophie habe ich mich selbst dabei erwischt, eine Artikelseite mit zu viel Text zu überladen.
Der Grund?
Alle gut rankenden Seiten zum Keyword hatten auch viel Text. Die Seite hatte anfangs akzeptable Rankings, aber sie gefiel mir nicht wirklich. Also entschied ich, den Text radikal zu kürzen – natürlich mit der Angst im Nacken, meine Rankings zu verlieren.

Die Ergebnisse – das Gegenteil trat ein:

  • Die täglichen Klicks stiegen von 100-150 auf 350-750.
  • Die täglichen Impressionen wuchsen von 3.000-4.000 auf 5.000-10.000.
  • Die durchschnittliche CTR stieg von 3,5-5% auf 5,5-10%.

Learnings

Dieser Fall zeigt, dass es sich lohnt, auf Google zu hören. Anstatt Seiten mit Fülltext zu überladen, sollten wir uns auf qualitativ hochwertigen, zielgerichteten Content konzentrieren. Weniger ist oft mehr, und in diesem Fall hat es sich definitiv ausgezahlt.

P.S.: Wo mir der Trend für „Gelaber“ immer öfter auffällt

Das Phänomen des „Gelabers“ oder Fülltexts begegnet mir in den letzten Jahren immer öfter. Besonders auffällig ist dies auf Sport- und Unterhaltungsseiten. Hier wird oft eine provokante Frage im Titel gestellt, nur um den Leser dann mit mehreren Absätzen voller Randinformationen zu quälen, bevor der eigentliche Punkt des Artikels erreicht wird.

Diese Taktik ist nicht nur nervtötend, sondern veranlasst auch viele Leser zum Abspringen, bevor sie die gesuchte Information erhalten.

Es ist wahrscheinlich genau das, was aktuell auch Google stört und deshalb immer öfter Hinweise gibt, dass weniger mehr ist. Daher plädiere ich erneut: Kommen wir schneller zum Punkt und bieten wir unseren Zielgruppen den Mehrwert, den sie suchen. Auf diese Weise können wir die Qualität unseres Contents erhöhen und gleichzeitig die Nutzererfahrung verbessern.

KI-Info Box


Noch mehr Gelaber dank KI?

P.S.: Gut möglich dass die KI dieses Gelaber noch weiter verschlimmern wird. Mit ein paar Knopfdrücken ist solch unnützer Fülltext noch schneller erstellt als früher. Aber auch hier wieder der Hinweis: Schuld daran ist nicht die KI, sondern diejenigen die sie falsch benutzen.

Zusammenfassung von Texten dank KI

Wo die KI für noch mehr Fülltexte sorgen könnte und wahrscheinlich auch wird… kann dank der KI auch für die Lesenden jetzt auch schon ganz einfach Texte zusammengefasst werden. Die wichtigsten Aussagen aus dem Inhalt in Kürze wieder gegeben werden. Das neueste Samsung Galaxy S24 bietet diese Funktion im hauseigenen Chrome Browser bereits an.


Zum einen also wird es also mehr Texte geben, auf der anderen Seite wird vor allem bei solchen Artikeln die Funktion des Zusammenfassens in Zukunft verstärkt genutzt werden. Diese Entwicklung eröffnet neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen für Content-Ersteller. Die Verantwortung liegt bei uns, die Tools weise zu nutzen und sicherzustellen, dass die Inhalte, die wir erstellen, wertvoll und relevant bleiben. Denn am Ende des Tages zählt nicht die Quantität der Worte, sondern die Qualität der Informationen, die wir unseren Lesern bieten. Indem wir uns auf den Mehrwert konzentrieren, den unser Content bietet, und unnötiges Füllmaterial vermeiden, können wir die Erfahrung unserer Nutzer verbessern und gleichzeitig den Richtlinien von Suchmaschinen wie Google gerecht werden.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert