Mann sitzt vor einem Computer mit einem großen Bildschirm, auf dem kryptische Texte und Warnschilder angezeigt werden. Um ihn herum sind Zettel mit unleserlichem Text an die Wand gepinnt. Der Schreibtisch ist unordentlich, mit Büchern, einer Kaffeetasse und einer Flasche Wasser darauf.

Echte Menschen prüfen Deine (Ex-Bard) Gemini Chats

So oft schau ich nicht bei Bard Gemini rein (zumindest vor dem 2. Februar 2024). Habe es mal eine Zeit lang immer wieder gemacht aber es kann einfach nicht mit ChatGPT mit halten, von daher wurde meine Nutzungszeit dort auch immer weniger und weniger.

Gestern war mal wieder so ein Tag, wo ich bei Bard Gemini rein geschaut habe. Aufgetaucht ist dann dieser Hinweis, dass sich Prüfer jetzt meine Unterhaltungen anschauen könnten. Ziel dieses Features ist es, die Qualität der Interaktionen zu verbessern und die Effizienz der KI zu steigern.


Prinzipiell kann ich das verstehen, ist es doch die beste Möglichkeit, um zu sehen wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. Doch wie wird diese Neuerung von den Nutzern aufgenommen?

Während zwar die Möglichkeit besteht, die Überwachung durch echte Menschen in den Einstellungen auszuschalten, ist diese Option für viele wohl eher nicht offensichtlich. Nur wenige Benutzer nehmen sich die Zeit, sich durch die „Weitere Informationen“ zu wühlen, um dort dann diese Funktion zum deaktivieren zu entdecken und werden dann wohl eher Bard Gemini wieder schließen und erneut zu ChatGPT wechseln…

Update: Bard gibt es nicht mehr, Googles KI Chat heißt nun Gemini.



Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert